3 Gründe, warum Sie diesen Artikel nicht lesen sollten.

Meinst Du wirklich, Leute entscheiden sich, diesen Artikel anzuklicken, weil Du schreibst, sie sollten den Artikel nicht lesen?

 

Nein, ich glaube, die Leute klicken den Artikel an, weil ich ihnen drei Gründe verspreche, die dafür sprechen, den Artikel nicht zu lesen.  

 

Das ist doch absurd.

 

Absolut!

 

Aber die Leute werden sich fragen, was das soll. Sie werden sich verarscht vorkommen und nie wieder einen Blogartikel von Dir lesen!

 

Dies ist ein Blog, der die Hintergründe irrationaler Entscheidungen beleuchtet.

 

Du meinst, die Entscheidung, den Artikel anzuklicken und zu lesen, sei irrational?

 

Was man sagen kann, ist, dass potenzielle Leserinnen und Leser einen Artikel eher anklicken, der mit Komponenten wie „5 Gründe für…“ oder „7 Tipps wie…“ oder „6 Antworten auf…“ beginnt.

 

Weiß man auch warum?

 

Die Schlaumeier der Branche begründen das mit dem „FOMO“-Effekt. FOMO steht für „fear of missing out“, also die Angst, etwas zu verpassen.

 

Hast Du schon mal einen Artikel gelesen, der mit einer solchen Überschrift eingeleitet wurde und der Dir wirklich etwas lesenswertes geboten hat?

 

Ja, neulich habe ich einen Artikel gelesen der 5 Argumente versprach, warum wir eigentlich nicht existieren. Den fand ich interessant. Aber die meisten Artikel mit diesem „Attention Getter“ enthalten nur heiße Luft. Ihr einziger Zweck ist das Auslösen eines Klicks.

 

Und was ist nun mit diesem Artikel?

 

Meine Motivation ist die gleiche. Ich will natürlich, dass die Leute unsere Dialoge über das Entscheiden lesen und ihren Freunden davon berichten.

 

Dann musst Du jetzt aber noch eine Schippe obendrauf legen, wie Ihr Menschen zu sagen pflegt.

 

Du weißt, was ich von solchen Floskeln halte. Ich halte auch die Begründung, die Angst, etwas zu verpassen, lässt die Menschen auf solche Headlines klicken für zu oberflächlich. Damit bin ich bei meinem Lieblingsthema, den Heuristiken als Grundlage für Entscheidungen, die man im Nachhinein bereut.

 

Welche Heuristik ist denn in diesem Fall im Spiel?

 

Ich tippe auf die Affektheuristik. Sie besagt, wenn ein emotionaler Eindruck die Grundlage einer Entscheidung ist (also der Eindruck, den das Versprechen in der Headline erzeugt), dann verändert sich unsere Nutzen- / Risikobewertung.

 

Na! Welches Risiko geht denn wohl jemand ein, der auf eine solche Headline klickt!

 

Man darf die Begriffe „Nutzen“ und „Risiko“ in diesem Kontext nicht mit den gängigen Assoziationen versehen. Die Affektheuristik ist z. B. auch im Spiel, wenn ich doch noch den Rest aus der Weinflasche trinke, obwohl mir das nicht guttut oder wenn ich doch das leckere Stück Kuchen esse, obwohl ich abnehmen will.

 

Gut. Also der emotionale Eindruck des Impulses verändert Eure Nutzen- / Risikobewertung.

 

Man kann auch sagen, er löst die Bremsen unserer Vernunft. Der kurzfristige Gewinn, den der Kuchen verspricht, überlagert das Risiko, das der Kuchen langfristig bedeuten kann. Wir sehen nur noch den Nutzen und denken uns das Risiko klein. So essen wir den Kuchen doch und bedauern hinterher die Entscheidung. Oder wir lesen den Artikel und ärgern uns hinterher, dass wir wieder mal einer Headline auf den Leim gegangen sind. Oder wir kaufen uns das Auto, dass wir uns eigentlich nicht leisten können. Oder wir verzichten auf das Kondom.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0