So funktioniert CEOZWO

Ziel des Spiels ist es, dass alle Spieler gemeinsam die klimafreundlichste Entscheidung treffen. Basis dafür sind die im Spiel mitgelieferten Entscheidungskarten und die für jede Entscheidung verfügbaren Ziele und Optionen. Ihr könnt CEOZWO aber auch ganz individuell gestalten. Dafür sind im Spiel leere Karten enthalten, auf die Ihr selbst Entscheidungsaufgaben, Ziele und Optionen schreiben könnt. Gewonnen hat der Spieler, der nach der Anzahl der festgelegten Runden die meisten Punkte gesammelt hat.

 

Wie CEOZWO funktionert zeige ich am Beispiel der Entscheidungsaufgabe "Wie verbringen wir unseren nächsten Urlaub"?

 

1. Entscheidungskarte ziehen

In jeder Runde ist ein anderer Spieler der Entscheidungsspieler. Gespielt werden so viele Runden, dass jeder Mitspieler mindestens einmal Entscheidungsspieler ist. Der Entscheidungsspieler zieht zu Beginn der Runde eine Entscheidungskarte. In dieser ersten Runde geht es also bei diesem Beispiel darum, für die Frage „Wie verbringen wir unseren nächsten Urlaub“? die klimafreundlichste Entscheidung zu finden. Die Entscheidung ist natürlich auch abhängig vom Kontext. Der Kontext ist Teil der Entscheidungskarte.

 

2. Festlegen, worauf es den Spieler bei der Entscheidung ankommt
Zu jeder Entscheidungsaufgabe gibt es vordefinierte „Ziele“. Wie erwähnt, können die Spieler auch eigene Ziele formulieren und das Spiel damit ganz auf ihre individuelle Situation anpassen. Der Entscheidungsspieler wählt bis zu 6 Ziele aus und ordnet sie in dem entsprechenden Feld an. Das wichtigste kommt ganz nach links, das unwichtigste ganz nach rechts.

 

3. Feedback der Mitspieler

Die Mitspieler haben nun die Möglichkeit, das Zielportfolio des Entscheidungsspielers mit Feedbackpunkten (positiven oder negativen) zu bewerten. Nach dem Feedback kann der Entscheidungsspieler sein Zielportfolio einmal verändern. Die Mitspieler können daraufhin ihre Feedbackpunkte neu vergeben. In diesem Beispiel werden dem Entscheidungsspieler 40 Feedbackpunkte gutgeschrieben.

4. Festlegung der Optionen

Der Entscheidungsspieler wählt aus den verfügbaren Handlungsoptionen aus, die für die Entscheidung infrage kommen. Er kann natürlich auch eigene Handlungsoptionen hinzufügen.

 

5. Bewertung der Optionen

Um herauszufinden, mit welcher Option die definierten Ziele am besten erreicht werden kann, müssen die Optionen bewertet werden. Bewertet wird mit den Bewertungspunkten. Der Wert „1“ bedeutet, die Option ist überhaupt nicht geeignet, das Ziel zu unterstützen, eine „6“ heißt, dass die Option perfekt geeignet ist.  Wo ein Punkt positioniert wird, wird durch Würfeln entschieden. Der Spieler links vom Entscheidungsspieler beginnt. Würfelt er z. B. mit dem orangenen Würfel eine „6“ und mit dem blauen Würfel eine „3“, muss er bewerten, wie gut die Option „Urlaub auf einem Bauernhof“ geeignete ist, das Ziel „Spaß haben“ zu unterstützen. Nachdem der Spieler einen Bewertungspunkt in das entsprechende Feld platziert hat (in diesem Fall den Wert „4“), können die Mitspieler das mit Feedbackpunkten (B) kommentieren (positiven und negativen). Die Feedbackpunkte kommen auf das Konto des Spielers, der die Option bewertet hat.

Nach diesem Schritt ist der nächste Spieler mit Würfeln an der Reihe. Auf diese Weise kann in einer Runde jeder Spieler Punkte sammeln. Eine Runde dauert so lange, bis klar ist, welche Option gewinnt. Die Berechnung der Entscheidungsergebnisse erfolgt ähnlich, wie bei dem Advisory Board.

 

6. Nächste Runde

Der Entscheidungsspieler der nächsten Runde ist der Spieler links neben dem Entscheidungsspieler der vorigen Runde. Er beginnt die Runde entweder mit dem Ziehen der nächste Entscheidungskarte oder legt eine eigene Entscheidungsfrage fest. Z. B. könnte er, da nun das „Wie“ der Urlaubsfrage geklärt ist, in der nächsten Runde die Frage stellen „Wohin wollen wir in Urlaub fahren“. Zur Formulierung dessen, worauf es den Spielern bei der Entscheidung ankommt und der Optionen (also der infrage kommenden Urlaubsziele) können dann die Blankokarten genutzt werden.

Gewonnen hat der Spieler, der nach der Anzahl der festgelegten Runden die meisten Punkte gesammelt hat.