Kennen Sie die Affektheuristik?

P. und L. lernen sich in einem Club in Berlin kennen. Sie benutzen kein Kondom. Das ist ein Beispiel für die Affektheuristik. Sobald Emotionen in eine Entscheidung hineinfunken, wird unsere Nutzen- / Risikobewertung verzerrt. Beide überbewerten den Nutzen, kein Kondom zu verwenden, im Vergleich zu den möglichen Kosten. Sie sehen nicht den hohen Preis, den sie langfristig möglicherweise für diesen kurzfristigen Nutzen zahlen müssen (wie hoch der tatsächliche kurzfristige Nutzen ist, wissen Sie vorher natürlich auch nicht).

 

Auch wenn wir Kondome benutzen, irgendwie kriegt uns die Affektheuristik doch immer wieder im Alltag. Wir essen das eine Stück Kuchen doch noch, obwohl wir abnehmen wollen. Wir trinken doch noch den Rest aus der Flasche, denn wer will einen solch edlen Tropen schon wegwerfen. Wir kaufen uns doch doch das neue oder das teurere Handy, obwohl wir es uns nicht leisten können. Oder wir fahren doch mit dem Auto zur Arbeit, obwohl die S-Bahn fast direkt vor der Tür unserer Firma hält. Die Affektheuristik ist eine der Denkfallen, die dazu beitragen, dass wir uns wider besserres Wissen, klimaschädigend verhalten. Mehr über Heuristiken ->