Verfügbar ab September 2019

Was meinen Sie? Kann Glück ein Ergebnis guter Entscheidungen sein? Kann man sich glücklich oder unglücklich entscheiden? Meine Antwort auf diese Frage ist natürlich JA. Nehmen wir z. B. den Fall Karl. Karl hatte von Anfang an ein schlechtes Gefühl. Der neue Chef bedeutete nichts gutes für die Abteilung. Karl überlegte, sich auf eine offene Stelle in einer anderen Abteilung seines Unternehmens zu bewerben. Nach kurzer Zeit relativierte sich jedoch sein Gefühl, und der neue Abteilungsleiter wurde ihm immer sympathischer. Einige Wochen später erkannte Karl seinen Fehler, aber die ausgeschriebene Stelle in der anderen Abteilung war weg. Karl hatte lange Zeit keine Freude mehr an seiner Arbeit.

Karl ist dem sogenannten „Mere-Exposure-Effekt“ auf den Leim gegangen. Dieser Effekt ist eine von 18 Entscheidungsfallen, die ich in diesem Buch anhand konkreter Beispiele vorstelle. Die Basis für das Buch waren die Interviews mit Menschen, die den Mut hatten, mit mir über ihre Fehlentscheidungen zu sprechen. Das Buch wäre allerdings ein Papiertiger, wenn ich nicht auch zeigen könnte, wie man Entscheidungsfallen erkennt und wie man sie umgehen kann.

Verfügbar ab November 2019

Hermann ist nicht bereit, den Arzt zu wechseln, obwohl er schon lange äußerst unzufrieden ist. Fred ist davon überzeugt, dass er seine Depression selbst in den Griff zu bekommt, Vanessas Arzt meint, seine Patientin sei eine Simulantin. Vielleicht haben Sie nach dem Lesen des Buches, dass Sie gerade in Ihren Händen halten, schon die eine oder andere Heuristik erkannt, die diesen Fehlentscheidungen zugrunde liegen. Die Liste im Gesundheitskosmos ist lang. „Entscheide Dich GESUND“ zeigt die typischen Heuristiken, denen Patienten und Ärzte bei ihren falschen Entscheidungen auf den Leim gehen und macht Mut, die richtigen Entscheidungen zu treffen.



Im kommenden Jahr

Entscheidungsfallen für Journalisten

Es gibt Berufe, die besonders sensibel für verzerrte Wahrnehmungen sein sollten. Dazu gehören alle, die schreiben oder reden, was andere lesen oder hören. Diese Medaille hat zwei Seiten. Die eine ist natürlich die Wahrnehmung des Absenders. Hier drohen Verzerrungen natürlich bei der Interpretation und Weiterverarbeitung von Informationen. Aber auch die Leser, Hörer, Zuschauer etc. sind nicht frei verzerrten Wahrnehmungen. Bei Ihnen muss man natürlich unterscheiden zwischen der gewollt verzerrten Wahrnehmung und der Situation, dass jemand etwas "in den falschen Hals" bekommt. Für mein Buch "Entscheidungsfallen für Journalisten" würde ich sehr gerne mit Ihnen sprechen, wenn Sie sich für das Thema "Heuristiken" interessieren und Ihnen selbst das eine oder andere, was ich gerade beschrieben habe, schon mal begegnet ist. Rufen Sie mich gerne an (0152 / 536 70 629) oder schreiben Sie mir eine Mail.

Entscheidungsfallen für Ärzte

Das zweite Buch, an dem ich gerade arbeite beschäftigt sich speziell mit verzerrten Wahrnehmungen von Ärzten, die zu falschen Diagnosestellungen und / oder falschen Therapieentscheidungen geführt haben. Meine Absicht ist alles andere, Ärzte einmal mehr pauschal in die Pfanne zu hauen. Mit desem Buch geht es mir ausschließlich darum, Ärzten zu helfen, verzerrte Wahrnehmungen leichter zu erkennen und gerade zu rücken. Wenn Sie den Mut haben, mit mir über dieses Thema zu sprechen, rufen Sie mich gerne (0152 / 536 70 629) an oder schreiben Sie mir eine Mail.